Wir begleiten Trauernde im Calenberger Land seit 1926 und sind 24h für Sie erreichbar.

05105 84222 Auch an Wochenenden

Kontaktieren Sie uns

schnell und unkompliziert.

Waldbestattung

Bei einer Waldbestattung wird die Asche des Verstorbenen auf einem speziell dafür zugelassenen Waldgebiet bestattet. Es gibt verschiedene Anbieter einer solchen Bestattungsart, die zum Teil etwas unterschiedliche Konzepte haben. Gründe für eine Waldbestattung sind oft die Verbundenheit mit der Natur des Verstorbenen, ökologische Gesichtspunkte, aber auch der Gedanke daran, dass die Asche wieder in den Kreislauf der Natur aufgenommen wird.

Warum wir:

Bei uns stehen der Verstorbene und seine Angehörigen im Mittelpunkt. Die höchste Priorität besteht für uns darin, als kompetenter Partner an der Seite der Angehörigen zu stehen und dass sie in uns jemanden finden, dem sie vertrauen können. Telefonisch sind wir rund um die Uhr erreichbar und stehen auch persönlich jederzeit für alle Fragen, Wünsche und Anliegen zur Verfügung. Alle Wege führen wir selbst aus und kümmern uns um sämtliche Formalitäten. Das reicht von der Abholung des Verstorbenen über die persönlichen Gespräche bis hin zur Organisation sowie Gestaltung der Trauerfeier und Beisetzung.

In dem Trauergespräch legen wir besonderen Wert darauf, als einfühlsamer und gleichzeitig professioneller Partner in dieser schweren Zeit zur Seite zu stehen. Jeder Mensch ist individuell zu betrachten und genau so sehen auch wir jeden Trauerfall als einzigartig an. Uns ist wichtig, dass ein vertrauensvolles Verhältnis besteht und sich die Angehörigen gut aufgehoben fühlen. Daher führen wir Trauergespräche auch in vielen Fällen bei den Hinterbliebenen zu Hause durch, in ihren eigenen vier Wänden, wo sie sich wohl und sicher fühlen. Bei uns gibt es nicht nur „das eine Trauergespräch“ direkt nach dem Tod des Angehörigen. Wenn der Wunsch besteht, setzen wir uns gerne auch mehrfach zusammen und besprechen die Vorgehensweise, Abläufe und Fragen. Zu diesen Terminen gehört für uns beispielsweise auch eine gemeinsame Fahrt zum Friedhof – oder auch zu mehreren, wenn noch keine Wahl getroffen wurde. Bei uns gibt es keine zeitliche Begrenzung für Gesprächstermine. Wir richten uns da ganz nach unseren Kunden.

Um die Trauerfeier so schön und würdevoll wie möglich zu gestalten bringen, wir unseren eigenen Anhänger mit Dekoration mit. Dieser ist voll mit Bäumen, Blumen, Kerzenständern, Kerzen, Tüchern und Stoffen. Die Dekoration stimmen wir individuell auf den Geschmack und die Vorlieben des Verstorbenen und seiner Angehörigen. Uns ist es wichtig, die Interessen des Verstorbenen im Vordergrund zu wahren und zu respektieren

Die Urne

Nachdem die Asche des Verstorbenen in eine Aschekapsel gefüllt und versiegelt wird, kommt eine Urne als äußere Hülle zum Einsatz. Es stehen sowohl sehr schlichte Stücke, als auch kunstvoll verzierte Gefäße zur Auswahl.
Eine weitere Möglichkeit besteht darin, die Urne persönlich zu gestalten. Wir beraten Sie gerne dabei, wenn es darum geht, die richtige Urne für Ihren Angehörigen und für den passenden Anlass auszuwählen. Einige Beispiele für die Urnenauswahl finden Sie weiter unten.

Voraussetzungen

Eine Baumbestattung darf nur unter bestimmten Voraussetzungen durchgeführt werden.

- Formalitäten
Der Arzt, welcher den Tod des Verstorbenen bestätigt, stellt auch den Totenschein aus. Dieser Totenschein wiederum wird für die Ausstellung einer Sterbeurkunde beim Standesamt benötigt. Falls Zweifel daran bestehen, dass eine natürliche Todesursache vorliegt, ist eine Meldung an die Polizei der nächste Schritt.

- Wartefrist
Bevor der Verstorbene im Krematorium eingeäschert werden kann, muss eine Frist von 48 Stunden vergehen.


- Zweite Leichenschau
Im Krematorium muss durch einen Amtsarzt noch einmal der natürliche Tod bestätigt werden. 

- schriftliche Willenserklärung
Entweder der Verstorbene hat noch zu Lebzeiten eine Willenserklärung verfasst oder aber die Angehörigen können über eine Baumbestattung bestimmen.

- Sargpflicht und biologisch abbaubare Urne
In Deutschland gilt eine Sargpflicht, also auch im Falle der Einäscherung wird die Leiche in einem einfachen Holzsarg eingeäschert. Nach dem Verbrennungsprozess wird die Asche des Verstorbenen in eine Aschekapsel und abschließend in eine Urne überführt. Diese müssen jeweils aus biologisch abbaubarem Material bestehen.

Persönliche Begleitung & Erledigung aller Formalitäten

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Sie als starker Partner an Ihrer Seite durch die schwere Zeit des Verlustes eines geliebten Menschen zu begleiten. In dieser Zeit ist man viel beschäftigt – mit seiner Trauer und dem Abschied, mit dem Kontaktieren von Verwandten und Bekannten, mit Veränderungen in dem Wohnumfeld des Verstorbenen. Und nebenbei muss man auch noch sämtliche Formalitäten erledigen.

Die Trauer können wir Ihnen nicht abnehmen - die Erledigung der Formalitäten schon. Wir kümmern uns um die Ausstellung der Sterbeurkunden durch das Standesamt. Wir informieren Stellen, wie z.B. die Krankenkasse oder die Rentenversicherung, über das Ableben Ihres Angehörigen und beantragen die Auszahlung von Beiträgen. Auch kümmern wir uns um Anliegen wie das Erstellen von Trauer- und Danksagungsanzeigen für die Zeitung, Trauer- und Danksagungskarten bei der Druckerei oder auch um die Blumenbestellung für die Trauerfeier und Beisetzung. All diese Aufträge besprechen wir individuell mit Ihnen und stimmen Sie auf Ihre Wünsche und vor allem auch auf den Charakter und die Vorlieben des Verstorbenen ab.

Wir stehen Ihnen rund um die Uhr für Fragen, Wünsche und Anregungen zur Seite. Sie können uns jederzeit anrufen und wir vereinbaren auch gerne so oft Sie es wünschen und brauchen Termine mit Ihnen.

Baumgrab aussuchen

Für eine Waldbestattung arbeiten wir mit den Anbietern Ruheforst und Friedwald zusammen.  Der Unterschied zwischen den beiden Anbietern ist, dass eine Bestattung im FriedWald nur unter den Bäumen stattfindet, während beim RuheForst auch eine Beisetzung unter Steinen und Sträuchern möglich ist.

Es ist durchaus möglich, bereits zu Lebzeiten seine Ruhestätte auszusuchen. Der Förster des jeweiligen Waldes besichtigt dabei mit Interessierten die Grabstellen oder aber die nächsten Angehörigen wählen einen Baum aus. Der FriedWald bietet neben Einzel- und Basisplätzen auch die Möglichkeit eines Familien- oder Freundschaftsbaumes sowie Partner- oder Gemeinschaftsgräber. Meist werden 12 Einzelgräber um einen Baum angeordnet. Im RuheForst finden sich auch sowohl Gemeinschaftsbäume für bis zu 12 Personen, als auch Familien- und Einzelbäume. Für eine kleine Gebühr ist es auch möglich, ein kleines, schlichtes Namensschild an den Baum anbringen zu lassen.

Ablauf einer Waldbestattung

Zunächst wird der Verstorbene im Krematorium eingeäschert und in eine Aschekapsel sowie eine biologisch abbaubare Urne überführt. Bevor die Urne beigesetzt wird, kann eine Abschiedsfeier durchgeführt werden. Je nach Wunsch kann diese in der Friedhofskapelle oder unter freiem Himmel erfolgen. Auch bei einer Abschiedsnahme unter freiem Himmel sind Dekorationen, Trauerrede und Blumenschmuck möglich. In der Regel hält der zuständige Förster eine Ansprache, auf Wunsch ist aber auch der Einsatz eines Geistigen möglich, der eine Trauerrede hält. Die Trauerrede dient dazu, den Verstorbenen angemessen zu würdigen und an die wichtigsten Stationen in seinem Leben zu erinnern. Um alle wichtigen Punkte aufzugreifen, setzen wir uns vorab mit Ihnen zusammen und kreieren eine persönliche Rede.
Ein besonderes Augenmerk wird auf den Blumenschmuck gelegt. Auch hier gilt, dass durch die Floristik der persönliche Geschmack des Verstorbenen aufgegriffen werden sollte. Trauerkränze, Grabschmuck und gestaltete Herzen sorgen für mehr Atmosphäre.

Im Anschluss an die Trauerrede wird die Urne nahe den Wurzeln des ausgewählten Baumes beigesetzt. Die Urne löst sich nun nach und nach auf, sodass die Asche des Verstorbenen wieder in den Kreislauf der Natur aufgenommen wird. Jede Bestattung betrachten wir immer individuell und führen diese mit Herz aus. Gerne beraten wir Sie bei Ihrer Waldbestattung.

 

Presseartikel